Eine Psychotherapie kann grundsätzlich jeder machen, der Leidensdruck verspürt und motiviert ist, schrittweise Veränderungen im eigenen Verhalten und Erleben zuzulassen und zu erarbeiten.

Störungsbilder:

Im Folgenden werden Auszüge von Behandlungsindikationen vorgestellt:

- Angst- und Panikstörungen
- Depressionen
- Phobien
- Zwangsstörungen
- Traumastörungen
- Schmerz- und Somatisierungsstörungen
- Hypochondrie
- Essstörungen
- Schlafstörungen
- Sexuelle Störungen
- Persönlichkeitsstörungen

Nicht alle Störungsbilder sind ambulant zu behandeln. Schwere Suchterkrankungen wie Alkohol-, Medikamenten- oder Drogenabhängigkeit setzen eine stationäre Entgiftung voraus. Im Anschluss hieran kann eine ambulante Nachbetreuung erfolgen. Ebenso können akute Psychosen nicht ambulant behandelt werden. Hier muss zunächst das stationäre Einstellen auf ein Neuroleptikum erfolgt sein. Eine Nachbetreuung ist jedoch möglich.

Schwere affektive Erkrankungen wie Depressionen mit akuter Suizidalität oder Manien sind ebenfalls stationär zu behandeln.